Zwischen den Welten

Ich fühl mich ein wenig wie zwischen den Welten.

Wann hattet ihr das letzte Mal einen Tag wo ihr keine Termine hattet? Könnt ihr euch erinnern?
Ich hatte gestern so einen Tag. Ohne Termine.
Aber nicht nur ohne Termine, sondern auch ohne Handy, ohne Laptop, ohne Social Media,...
Ja, ich weiß. Es klingt verrückt.
Einige von euch sind bei der Vorstellung daran schon raus. Kann ich verstehen. ;)
Wollt ihr wissen wie es soweit kam? Ich erzähl's euch.

P5210237.jpg

Meine Tochter kam auf die Idee. Mit ihren 12 Jahren hatte sie das klare Bedürfnis ein Wochenende ohne elektronische Geräte zu verbringen.

Ich hab die Idee natürlich sofort aufgegriffen und hab gebucht. Eine Almhütte in der Steiermark. Auf 1300m. Nichts rundherum außer Bäume, Wiesen, Berge und wir.
Wir Flachlandler, wie ich meine Kinder und mich immer liebevoll nenne, in den Bergen.

Geplant war das Wochenende schon seit Anfang des Jahres und seit dem ist es immer wieder Thema gewesen. Was nehmen wir mit. Geht ein I-pod. Wo sollen wir Musik horchen? Was machen wir im Notfall? Dann sind wir überhaupt nicht erreichbar...

Wir haben viel drüber gesprochen und uns überlegt wie es werden wird. Wir wussten es nicht. Ich hatte auch keine Ahnung wie es uns ergehen würde. Und wie unser Teenie drauf reagieren würde. Schließlich ist sie grad dabei sich ein wenig von uns zu lösen und in dieser Phase dann so eng aufeinander zu hocken, könnte auch nach hinten los gehen.

Schneller als wir dachten war der Tag da. Wir haben alles eingepackt, wovon wir dachten, dass wir es brauchen könnten. 
Der Kofferraum war voll und wir voller Vorfreude. Die Handys wurden liebevoll in der Ladestation zusammengekuschelt, damit sie nicht so allein waren. Tür zu und weg.

Komisch so eine Autofahrt mit Kindern, die reden wollen, die sich gegenseitig ärgerten und lachten. Zumindest noch Musik im Autoradio. Damit die Entwöhnung nicht so hart ist.
...und dann sind wir da...

Vor uns eine Almhütte wie aus dem Heidi Film. Grüne Blumenwiesen vor uns, der Wald hinter uns, rund um uns nichts außer Natur. 
So schön!

Was passiert ist wollt ihr wissen?
Nix ist passiert. Wir haben die Zeit genossen.

Haben viel gelesen. Sind ein bissl gewandert. Haben gemeinsam gekocht, gegessen und gelacht. Haben uns darum gekümmert, dass das Feuer im Ofen nicht ausgeht. Haben Spiele gespielt. Ich hab den Kindern den ganzen Tag ein Buch (mit 400 Seiten) vorgelesen. 

Unser Teenie konnte sich voll auf uns einlassen. Sie war da und dabei. Das war so schön.
Wir alle waren da.
Was für ein wunderbares Wochenende. Keine Termine. Keine To-do-Liste. Nicht im Gedanken schon wieder ganz wo anders, sondern im Hier und Jetzt.

Zum Heulen war mir nur, als meine Große mich am Abend anschaut und sagt: "Mama, lass uns das bald mal wieder machen!"
WOW.. damit hatte ich nicht gerechnet. 

Damit hat keiner gerechnet. Das nix passiert. Kein Streit. Keine stundenlange Langeweile. Kein "ich-brauche-etwas-Abstand". 
Es war harmonisch und unkompliziert. Fast ein bissl unspektakulär. 
Ein bissl wie im Heidi Film.

Wir haben gemeinsam beschlossen diese Auszeiten regelmäßig zu wiederholen. Es hat uns allen gut getan.
Wir sind zusammengerückt, nicht nur räumlich.

Jetzt sitzt ich da und tippe diese Worte in die Tastatur und merke wie ich immer mehr im "normalen" Leben ankomme. Die Listen füllen sich, der Terminkalender wird immer wichtiger, die Kinder haben noch einiges für die Schule zu erledigen....
Es packt mich ein wenig Wehmut. 

Wenn mich dieses Wochenende eines gelehrt hat, dann das wir alle die Möglichkeit haben kurz mal auszusteigen. Wir müssen nicht immer mitmachen, ohne drüber nachzudenken, ob wir überhaupt dabei sein wollen.

Bewusst wahrnehmen - bewusst rausnehmen! Das ist meine Devise für die Zukunft!