Die Kraft der Emotionen

Ich muss zugeben mein Blog und ich haben eine On-Off-Beziehung...

stilles wasser

...und damit meine ich nicht nur meine unregelmäßigen Einträge (man möge mir verzeihen...), sondern auch meine emotionale Verbindung mit ihm. 

Immer wieder überlege ich mir ob es wirklich gut ist, so viel Privates, so viel Emotionales von mir preiszugeben... 
Da gibt es keinen langfristigen Blogpost-Plan. 
Natürlich habe ich Shootings wo ich mir sofort denke: Ja, die möchte ich euch gerne zeigen, aber der Text dazu begegnet mir im Leben. 
Eine Situation, ein Erlebnis, ein Gespräch und schon ist da der innere Antrieb es niederzuschreiben und mit euch zu teilen. 

Ob das klug ist? Wahrscheinlich nicht. 
Es macht einen angreifbar. Es schreckt Menschen ab. "Die geht mir auf die Nerven mit ihrer Gefühlsduselei" ist wahrscheinlich der Gedanke des einen oder anderen. 
"Das ist doch ganz schlecht fürs Business." denkt sich der taffe Geschäftsmann. 
Emotionen machen einen verletzlich. 

Wisst ihr was... 
Das ist mir egal! 
Das bin ich! So bin ich! 

Ich bin ein furchtbar emotionaler Mensch. 
Ich mache mir ganz viele Gedanken über Gefühle, meine und auch die von anderen Menschen.
Ich heule gern bei Schnulzen. (Mit Schwangerschaftshormonen konnte ich sogar bei Kinderbüchern heulen... War auch wirklich traurig, die Geschichte ...) 
Und ich muss drüber reden! 

Wahrscheinlich kommt das nicht bei allen gut an, dass muss es aber auch gar nicht. Ich mag es einfach euch hinter meine Kulissen blicken zu lassen. Da gehören Emotionen einfach dazu!! 
Authentizität - wäre der Fachbegriff dazu.
Glaubwürdig sein und die Dinge so machen wie sie für einen selbst richtig sind. Das ist mir wichtig.