...erinnern oder vergessen...

"Mama... Gibt es denn gar keine Fotos von mir?"
Vor einigen Tagen hat mein Sohn, mir mit großen Augen, diese Frage gestellt.

DSC_1334.jpg

Im ersten Moment war ich völlig perplex.

Wie kommt er nur auf so eine absurde Idee? 
Als ich ihm mit beruhigenden Worten erklären wollte, dass es ganz viele Fotos von ihm gibt, als Baby, mit seinen Schwestern, seinen Geburtstagen, von unseren Urlauben, von seinem Leben, musste ich plötzlich inne halten. Mit einem Mal war mir klar was er meinte… 
Es gibt nur ganz wenige Fotos, die ich tatsächlich in Alben geklebt habe bzw. von denen ich ein Fotobuch bestellt habe. 
Oh… 
Die meisten der Fotos verstecken sich auf den Festplatten meines Computers, und nachdem dieser eines meiner wichtigsten Arbeitsgeräte ist, dürfen die Kinder natürlich nur ganz selten bis gar nicht damit „spielen“. 
Deshalb muss dieser arme kleine Knirps, Sohn einer Fotografin, in dem Bewusstsein aufwachsen, dass es nur ganz wenig Fotos von ihm gibt. 

…ihr könnt euch wahrscheinlich schon denken, was ich euch damit sagen will… 

GENAU: 
Lasst eure Fotos nicht auf euren Festplatten versauern. Holt euch eure Erinnerungen in euer Zuhause. Druckt sie aus, bestellt euch Abzüge, lasst sie euch vergrößern, gestaltet Fotobücher… 
Es gibt so viele Möglichkeiten. 
Es ist doch etwas Wunderbares, wenn man sich an einem stressigen Tag von einem Foto die Stimmung aufheitern lässt. Einfach nur dadurch, dass man sich an besondere Momente erinnert. 

Ich hab seit einer gefühlten Ewigkeit endlich ein vergrößertes Foto von unserem Mallorcaurlaub im Schlafzimmer aufgehängt und die Kids waren sich einig: Das ist wie im Urlaub!! 
Genau das ist der Zauber von Fotos, die in ausgedruckter Form unser Leben bereichern. 

Ach ja, auch für meinen armen Sohn gibt es noch Hoffnung. Nächstes Monat hat er Geburtstag. Das ist doch genau die richtige Gelegenheit diesen Fauxpas zu bereinigen. 
Ich glaube, er wird staunen wie viele Fotos es von ihm gibt.